Bild 1

Bericht Skilager Oberstufe Melchsee-Frutt 2014

Als wir am Sonntag, dem 26. Januar 2014, mit dem Car in Melchsee - Frutt ankamen, ging es sofort auf die Piste. Das Fahren machte Spass. Jeden Morgen um halb acht Uhr wurden wir geweckt. Punkt neun standen wir auf der Piste. Bis 12 Uhr fuhren wir, dann gab es Mittagessen. Von ein bis drei Uhr bretterten wir die Piste hinunter. Neu dieses Jahr war, dass wir die Handys benutzen durften. Von vier bis sechs Uhr standen sie uns zur Verfügung.

Jeden Abend veranstalteten die Leiter ein Abendprogramm. Am ersten Abend wanderten wir ein Stück mit Fackeln. Wir hatten ein wenig Pech, denn es wehte ein starker Wind. Am Ende bekamen wir einen Mohrenkopf. Wie in fast jedem Lager gab es einen Spielabend. Jeder Leiter betreute ein Spiel, wie Dart oder Tennisbälle werfen. Als Einsatz wurden kopierte 50er Noten verlangt. An einem anderen Abend gab es eine Winterolympiade mit Spielen wie Seilziehen, Seilspringen, Rugby, Plastiksack schlitteln und ein Wettrennen mit ziemlich langen Ski. Am Montag und Dienstag entspannten wir uns im Hot Pot. Wir fanden es sehr lustig, in den Schnee zu liegen, eine Runde zu rennen und wieder ins warme Wasser zu tauchen. Das Skirennen fand am Mittwochmorgen statt. Beim Rangverlesen gab es einen Gabentisch mit coolen Geschenken. Natürlich gingen wir auch schlitteln. Wir mussten die Schlitten im Tal unten holen und mit der Gondel wieder hochfahren. Es schlittelten immer zwei miteinander auf einem Schlitten. Wir hatten einen Mordsspass weil die Piste Löcher hat.

Am wenigsten Schlaf bekamen wir in der letzten Nacht. Ein paar Leiter versteckten Wecker im Zimmer, die um drei Uhr in der Nacht läuteten. Ein paar Jungen holten leere Konservendosen und Löffel, damit machten sie einen Riesenkrach. Doch in den Zimmern regte sich auch dann nichts. Also gingen wir enttäuscht wieder ins Bett.

Am Freitag konnten wir an einem Lift frei herumfahren. Für ins Tal fuhren wir eine schwarze Piste, die rot und am Schluss sogar noch blau wurde. Bei der Talstation wartete schon der Car. Als alles eingeladen war fuhren wir los. Es dauerte nicht lange, bis wir in Seon ankamen. Es warteten ein paar Eltern die sofort mit Erlebnissen bestürmt wurden.


Geschrieben von Sina Jaschek, 2. Bez b