Bild 1

Klassenlager der 2. Bez in Rüdlingen

Am Montag, dem 22. August um 9.30 Uhr luden wir unsere Koffer in den Gepäcktransporter und damit begann die Lagerwoche der 2. Bezirksschule. Der Zug fuhr uns nach Schaffhausen, wo wir unsere am letzten Donnerstag aufgegebenen Fahrräder entgegen nahmen. Die anschliessende, 25 km lange Velotour durch den Kanton Schaffhausen nach Rüdlingen war nicht besonders schwer. Als wir bei unserem Lagerhaus ankamen, konnten wir zuerst einmal die Zimmer einrichten und den Koffer auspacken. Noch vor dem leckeren Abendessen besuchten wir den Bauer, damit er uns erklären konnte, was wir am nächsten Tag zu tun haben. Erschöpft von der Reise legten wir uns schlafen.

Nach dem Morgenessen des Dienstages standen Arbeiten rund den Bauernhof auf dem Plan. Die drei Gruppen, die wir bildeten, verrichteten unterschiedliche Aufgaben. Die wohl anstrengendste war das überziehen der Reben mit Netzen. Dies musste zum Schutz vor Vögeln erledigt werden. Die beiden anderen putzen den Scheunenboden oder biegen Holz.

Am Nachmittag besuchten wir zusammen mit dem Bauern die Getreidesammelstelle in Hüntwangen. Der Geschäftsführer führte uns durch den gesamten Betrieb, den er nur zusammen mit seiner Frau führt.

Auf dem des Mittwochsprogramm stand ein Ausflug ins Technorama der Stadt Winterthur. Nach einer ca. 40 minütigen Busfahrt stiegen wir am Hauptbahnhof um. Der Stadtbus brachte uns zum etwa 20 Fahrminuten entfernten Technorama. Die Ausstellungen rund um das Thema Physik, Chemie und Technik faszinierte uns. Nach dem Besuch gingen wir noch in eine Badi nach Flaach und das Abendprogramm war dann Kino mit dem Film „Central Intelligence“.

Am nächsten Morgen fuhren wir mit dem Velo ins Altersheim nach Eglisau. Wir wurden in mehrere Gruppen unterteilt und einer Aufgabe zugeteilt. Zum Beispiel: Den Teig für die Waffeln und Muffins vorbereiten, Kartoffeln schälen, mit den Bewohnern basteln und im Garten helfen. Um 12 Uhr assen alle zu Mittag. Am Nachmittag verteilten wir die Waffeln und Muffins in der Cafeteria.

Ausserdem wurde ein Schachbrett auf die Terrasse gemalt und es wurden Gesellschaftsspiele gespielt.

Das letzte Abendessen war speziell, denn wir grillierten draussen.

Am Freitag kam der anstrengendste Teil der Woche. An einem der heissesten Tage des Jahres radelten wir fast 75 km von Rüdlingen bis nach Seon.

Nachdem das ganze Lagerhaus geputzt und aufgeräumt war, fuhren wir los.

Als wir auf dem Zurzacherberg ankamen, assen wir unseren Lunch.

Kurz darauf gab es drei platte Reifen, die aber alle schnell von Frau Frey und Herrn Hungerbühler geflickt werden konnten.

Danach besuchten wir die Badi Villigen. Das Wasser war kühl und schön erfrischend. Nach dem Badespass dauerte die Heimreise nur noch 1½ Stunden. Um ca. 17:20 kamen wir dann in Seon an. Die ganze Klasse war sehr erschöpft und freute sich schon auf eine kalte Dusche und das Bett.


Wir erlebten ein tolles und abwechslungsreiches Klassenlager. Im Vordergrund stand schöne Erfahrungen, welche gegenüber den wenigen kleineren Zwischenfälle klar überwiegten. Der Klassenzusammenhalt wurde verstärkt und so wird dies Klassenlager uns als unvergessliches Erlebnis in Erinnerung bleiben.

Mika Häfeli & Klassenlehrer Markus Geiger