Bild 1

Semesterprojekt „Max und Moritz“ der 4. Primarklassen

Unser Projekt, das sich über das ganze 1. Semester 2014/2016 erstreckt, und vor den Sportferien mit 4 Vorstellungen den Höhepunkt erreicht, nimmt konkrete Formen an: Die in aufwändiger Probezeit eingeübten Theaterszenen mit dem Originaltext von Wilhelm Busch erhalten den letzten Schliff, die Lieder von Günther Kretschmar, die seit den Sommerferien in einer gemeinsamen Musikstunde geprobt wurden, lassen sich hören, ebenso die musikalischen Zwischennummern, die in der Orffgruppe der Musikschule eingeübt wurden. Die Kostüme, das Bühnenbild und die Requisiten wurden alle eigens für unsere Vorstellungen hergestellt.

Neben den Hauptbeteiligten, der Klasse 4a von Herrn Widmer, der Klasse 4b von Herrn Bopp und der Klasse 4c von Herrn Grunder hat Frau Hanna Matti unzählige Stunden für dieses Projekt investiert, indem sie ein eigenes Drehbuch geschrieben hat, ein Regiekonzept erarbeitet hat, die Kostüme und die Frisuren entworfen und organisiert hat (mit tatkräftiger Unterstütz von zwei Müttern beim Nähen und den Lehrerinnen für Textiles Werken beim Herstellen der Frisuren). Zu guter Letzt wurden die Streiche mit den Haupt- und Nebendarstellern, die sich freiwillig aus den drei Klassen gemeldet haben, unter ihrer Regie eingeübt.

Diese Schülerinnen und Schüler haben für „Max und Moritz“ viel Zeit aufgebracht, nicht nur während den ordentlichen Schulstunden, sondern auch in ihrer Freizeit.

Viele andere Schülerinnen und Schüler stellten mit ihren Lehrern Requisiten her (vor allem die Klasse von Herrn Bopp), bemalten Kulissen, bauten Bühnenpodeste auf und ab oder betätigen sich während den Proben und Aufführungen als Bühnenarbeiter. Herr Widmer verbrachte manche Stunden im Werkraum und baute die von der Regie gewünschten Kulissen.

Auch unseren Musikschulleiter, Herrn Jent haben wir engagiert: Er begleitet uns bei den von Herrn Grunder einstudierten und geleiteten Musiknummern am Klavier. Die Begleitungen zu den Originalliedern von Günther Kretschmar ergänzt er kunstvoll durch eigene Improvisationen.

Alle Beteiligten freuen sich sehr auf die vier Vorstellungen im Januar.

Die Details entnehme man aus dem Programmblatt.