Bild 1

Klassenlager der 2. Bez. in Lajoux (JU)

Stimmung super, Essen super!

27.- 31. August 2018

So tönt das Fazit nach unserer Lagerwoche in Lajoux. Ohne Sackgeld und fast ohne Handy (einmal am Tag während 45 Minuten stand es uns zur Verfügung!) haben wir eine tolle Woche zusammen im Jura verbracht. 


Angekommen in Lajoux richteten wir uns im Haus ein. Wir gingen gleich anschliessend los um die Straussenfarm oberhalb des Koloniehauses zu besichtigen. Nach dem Picknick machten wir einen Foto- OL. Dieser war leicht anstrengend, da wir noch nie zuvor in diesem Dorf gewesen waren.

Am Nachmittag fuhren wir nach St.Ursannes. Dort teilten wir uns in zwei Gruppen auf. Die eine Gruppe spielte zuerst Foot- Golf, das ist sozusagen Golf mit einem Fussball, die andere Gruppe zeichnete in der Altstadt ein selbst gewähltes Gebäude ab. Danach wurden die Aktivitäten gewechselt. Am Abend machten wir eine Wasserschlacht auf der riesigen Wiese hinter dem Lagerhaus und grillierten dann an der Feuerstelle.
Am Mittwochmorgen durften wir etwas länger schlafen.

zoom
zoom

Kurz vor der Mittagszeit machten wir uns auf zum Étang de la Gruère. Das ist ein Moorsee im Naturschutzgebiet. Kaum hatten wir unsern Picknick gegessen, begann es heftig zu regnen. Ans Weiterwandern war nicht mehr zu denken! Zum Glück fanden wir bald einen Unterstand, wo uns der Car etwas später abholte. Den Rest des Tages verbrachten wir im Lagerhaus und machten Spiele.


Am Donnerstag ging es in die Höhle von Réclères, eine Tropfsteinhöhle ganz nahe an der französischen Grenze. Dort ist unter anderem der „Dom“, der grösste Stalagmit der Schweiz, zu bewundern. Nach dem Nachtessen gab es im Lagerhaus ein Tischtennisturnier, das eine Gruppe Schüler organisiert hatte.

 

Am Freitag stand bereits die Heimfahrt an. Nach dem Packen und Hausputzen holte uns der Car ab und brachte uns zum Siky Park. Dort gab es verschiedene Tiere zu bewundern. Die Löwen und Tiger bewohnen ganz neue grosse Gehege, eine Wärterin erklärte uns viel Spannendes zu diesen Raubtieren. Danach konnten wir noch einen Uhu und einen Adler ganz nahe anschauen: Zwei junge Tierwärter hielten sie auf dem Arm und berichteten über ihre Arbeit mit den Tieren. Leider konnte die Flugshow nicht stattfinden, da es stark regnete.


Nach dem Besuch im Tierpark fuhren wir nach Seon zurück. Es war ungewohnt still im Car … alle waren wohl müde nach der ereignisreichen Woche mit etwas (zu) wenig Schlaf!


Jan, David, Lucien